Isabel Huber und Paula Fabiankowitsch (v.l.n.r.)